0

Der DAX hat letzte Woche wieder gezeigt: Bis zum Jahresende wäre noch Luft nach oben – Aber wie geht es mit dem DAX nun tatsächlich weiter?

Morning updates_DE_01Tom Neske nimmt gemeinsam mit Ihnen die wichtigsten Wirtschaftsdaten dieser Woche wie zum Beispiel den Monatsbericht der Bundesbank, das Bruttoinlandsprodukt des dritten Quartals aus Japan sowie die Zahlen zur ZEW-Konjunkturerwartung zum November aus Deutschland und Europa unter die Lupe. Weiterlesen

0

Gold im Abwärtstrend – Kann die 1.000er Marke verteidigt werden?

Morning updates_DE_01Tom Neske nimmt gemeinsam mit Ihnen die wichtigsten Wirtschaftsdaten dieser Woche wie zum Beispiel den Monatsbericht der Bundesbank, das Bruttoinlandsprodukt des dritten Quartals aus Japan sowie die Zahlen zur ZEW-Konjunkturerwartung zum November aus Deutschland und Europa unter die Lupe. Weiterlesen

0

Wochenausblick 27.-31. Juli 2015

Fast drei Prozent verloren DAX und Dow Jones in der Vorwoche und auch die anstehende Woche dürfte nicht weniger spannend werden. Anleger fürchten durchwachsene Unternehmensergebnisse in der Berichtssaison und eine globale Wachstumsschwäche. Elf DAX-Unternehmen stellen in dieser Woche ihre Bilanzen vor, darunter die Deutsche Bank, bei denen der neue Chef John Cryan seinen ersten großen Auftritt hat. Im Fokus werden auch die Börsen in Griechenland und Shanghai stehen. Die Börse in Athen will möglicherweise nach drei Wochen Pause wieder ihre Pforten öffnen und in China darf man gespannt sein, ob die Regierung weiter in der Lage ist, durch ihre Stützungsmaßnahmen die Erholung voranzutreiben.

Montag 27. Juli

Um 10 Uhr wird der ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juli veröffentlicht. Aufgrund der Turbulenzen um Griechenland wird der Index kaum verändert bei 107,60 Punkten erwartet. Um 14.30 Uhr werden dann die ersten Konjunkturdaten aus den USA gemeldet. Der Auftragseingang für langlebige Güter wird im Juni leicht positiv bei 3,2 Punkten erwartet nach einem Rückgang im Vormonat. Am Montagabend nach Börsenschluss veröffentlicht die Deutsche Börse ihr Quartalsergebnis. Sie dürfte aufgrund der Griechenlandkrise mehr Geschäft zu verzeichnen haben.

Dienstag 28. Juli

Am Dienstag stehen wieder zahlreiche Wirtschaftsdaten an: Um 15 Uhr der Case Shiller-Hauspreisindex (Mai) um 15.45 Uhr der Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor (Juli), beide werden leicht erholt erwartet. Um 16 Uhr steht dann das Verbrauchervertrauen des Conference Boards für den Juli an. Außerdem startet heute das zweitägige US-Notenbankmeeting, das Hinweise auf eine Zinserhöhung in den USA geben könnte. Am Dienstag nach Börsenschluss berichtet Twitter über sein abgelaufenes Geschäft. Am Mittag ist bereits der größte Pharmakonzern an der Reihe.

Mittwoch 29. Juli

Mittwochmorgen um 8 Uhr wird der GfK-Konsumklimaindex für August veröffentlicht und kaum verändert bei 10,2 erwartet. Und um 16 Uhr sind die schwebenden US-Hausverkäufe und die Rohöllagerbestände an der Reihe. Beide werden leicht höher erwartet. Um 20 Uhr gibt die US-Notenbank ihre Zinsentscheidung bekannt und möglicherweise auch eine Einschätzung zu ihrer  gegenwärtigen Zinspolitik. Wann oder reagiert die Fed überhaupt noch mit einer Zinserhöhung im September oder Dezember. Am Mittwoch kommen auch zahlreiche Unternehmen zu Wort. Bayer veröffentlicht seine Quartalsergebnisse genau wie HeidelbergCement, Linde und VW.

Donnerstag, 30. Juli

Etwas ruhiger wird es heute an der Konjunkturfront. In den USA warten die Arbeitslosenhilfeerstanträge und BIP-Schätzung – all dies um 14.30 Uhr. Zugleich sind in Deutschland die Schleusen in Sachen Quartalszahlen offen. Die Fresenius-Familie, Infineon, Nordex, Deutsche Bank, Siemens und ProSieben sind nur eine kleine Auswahl derjenigen, die den Markt bewegen könnten.

Freitag, 31. Juli

Am heutigen Freitag wartet mit Nemetschek eine der besten Aktien der DAX-Familie mit Zahlen auf – die Erwartungen sind hoch. Auch Airbus und Hochtief melden ihre Ergebnisse. In den USA ist um viertel vor 16 Uhr der Einkaufsmanagerindex aus Chicago an der Reihe und dürfte die Woche weitgehend ablösen.

Autor: Feingold Research

Die oben erwähnten Markteinschätzungen und Inhalte spiegeln ausschließlich die Meinung des Autors wider und nicht die von ayondo. Dieser Service ist ausschliesslich zu Informationszwecken bestimmt und stellt keine Beratung oder Investmentempfehlung dar.

0

Wochenausblick 20.-24. Juli 2015

Apple, Daimler, BASF, CocaCola, IBM oder Credit Suisse – so lautet nur ein halbes Dutzend der Namen der zahlreichen Firmen, die in dieser Woche die Quartalsergebnisse bestimmen. Apple ist mit seinem Zahlenwerk am Dienstag ab circa 22.15 Uhr sicherlich der dickste Fisch, die Vorlage von Google aus dem Tech-Sektor war zuletzt sehr gut. Doch auch auf der Konjunkturseite tut sich einiges, am Mittwoch beispielsweise gibt es Neues vom Ölmarkt und vom US-Häusermarkt – wichtig für Zinsphantasien und Ölpreisentwicklung. In der Übersicht sieht das Programm der kommenden Tage wie folgt aus:

Montag, 20. Juli

Um 10 Uhr werden die Daten zur Leistungsbilanz der Euro-Zone veröffentlicht. Weil es an der Konjunkturfront sehr ruhig ist, dürften sich Investoren Gedanken über die Quartalszahlen von Apple machen, die der Konzern morgen Abend präsentiert. Bereits morgen Früh legt SAP vorbörslich die Ergebnisse vor.

Dienstag, 21. Juli

Am Dienstag legt SAP die Quartalszahlen vor. Nach Börsenschluss in den USA legen Apple und Yahoo die Ergebnisse vor. Im vergangenen Quartal soll Apple den Umsatz um mehr als 30 Prozent auf 49,26 Mrd. Dollar gesteigert haben. Der Gewinn je Aktie soll auf 1,80 Dollar hochschießen.  Hingegen sagen die Analysten für Yahoo einen leichten Umsatzrückgang auf 1,03 Mrd. Dollar voraus. Der Gewinn je Aktie soll deutlich gesunken sein auf 0,18 Dollar.

Mittwoch, 22. Juli

Um 15 Uhr wird der US-Hauspreisindex veröffentlicht. Im Mai sollen die Häuserpreise um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat gestiegen sein. Die Verkäufe bestehender Häuser folgen um 16 Uhr. Für Juni wird ein Anstieg um 0,9 Prozent gegenüber dem Vormonat auf eine Jahresrate von 5,4 Mio. Einheiten vorhergesagt.

Um 16.30 Uhr werden sich nicht nur die Trader am Rohstoffmarkt die Daten zu den US-Öllagervorräten genau anschauen. Morgen Früh werden zudem zu früher Stunde die Handelsbilanzdaten für Japan veröffentlicht.

Donnerstag, 23. Juli

Heute Morgen sind die Handelsbilanzdaten für Japan veröffentlicht worden und vor Börsenstart legt Daimler die Quartalszahlen vor. Um 14.30 Uhr werden dann  in den USA die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe bekannt gegeben. Nach Börsenschluss in den USA legt Amazon die Ergebnisse vor. Der weltgrößte Internethändler soll im vergangenen Quartal den Umsatz um 16 Prozent auf 22,37 Mrd. Dollar gesteigert haben. Der Verlust je Aktie soll sich auf 0,14 Dollar ungefähr halbiert haben. Morgen Früh wird die Bank HSBC den Einkaufsmanagerindex für die Industrie Chinas veröffentlichen.

Freitag, 24. Juli

Heute Morgen hat die Bank HSBC den Einkaufsmanagerindex für die Industrie Chinas veröffentlicht, dazu legt BASF die Ergebnisse vor. Um 9.30 Uhr gibt die englische Researchfirma Markit den Einkaufsmanagerindex für die Industrie Deutschlands bekannt. Im Juli soll er bei 51,9 Punkten stagniert haben. Der Index für die Euro-Zone folgt um 10 Uhr. Volkswirte gehen davon aus, dass er mit 52,5 Punkten auf dem Niveau des Vormonats gelegen hat. Um 15.45 Uhr veröffentlicht Markit den Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie. Er soll im Juli leicht geklettert sein auf 53,8 Punkte. Die Verkäufe neuer Häuser folgen um 16 Uhr. Für Juni wird ein leichter Rückgang gegenüber dem Vormonat auf eine Jahresrate von 540.000 Einheiten vorhergesagt.

Autor: Feingold Research

Die oben erwähnten Markteinschätzungen und Inhalte spiegeln ausschließlich die Meinung des Autors wider und nicht die von ayondo. Dieser Service ist ausschliesslich zu Informationszwecken bestimmt und stellt keine Beratung oder Investmentempfehlung dar.

0

Die Handelswoche vom 31.03.2014 – Das erwartet unsere Top Trader

Kalender-Serie: wichtiger TerminZum Monatsende werden wichtige Kennzahlen aus der Wirtschaft veröffentlicht. Der Eurozonen Verbraucherpreisindex (Jahr) fällt meinem Anstieg um 0,5%, 0,2 Prozentpunkte schwächer aus, als die Prognosen vermuten ließen. Im Laufe des Tages wird es auch eine Prognose zum BIP (Monat) aus Kanada geben. Erfreulicherweise gehen Experten von einem Plus um 0,9 Prozentpunkte aus. Hinzu kommen die Reden von Janet Yellen (Fed) und Gouverneur Carney (BoE). Weiterlesen

0

Die Handelswoche vom 24.03.2014 – Das erwartet unsere Top Trader

Kalender-Serie: wichtiger TerminWie in der Nacht von Sonntag auf Montag bekannt wurde, nimmt der chinesiche HSBC PMI Index wider den Erwartungen eines Anstiegs um fast 0,5 Indexpunkte ab.

Damit sind wir auch schon mitten in der aktuellen Handelswoche. Heute folgen noch Zahlen zum deutschen Herstellungs PMI. Auch hier ist die Prognose nicht zutreffend. Statt einem Minus von 0,2 Punkten, rechnen Experten nun mit einem Minus von 1 Punkt. Weiterlesen