GBP/USD – Trader Tuesday

Mit einer derart guten Performance des Sterlings zum Jahresbeginn 2018 hätte ich nicht gerechnet: Angesichts der Unruhen im Zuge der Brexit-Verhandlungen war der Ausblick zweifellos eher negativ – tatsächlich stieg der GBP/USD aber von 1,34 (1.01.2018) auf ein neues Hoch von 1,3824 und damit auf den höchsten Stand seit der Brexit-Entscheidung. Aber ist die Aufwärtsbewegung den Verhandlungsgesprächen mit der EU zu verdanken oder gibt es andere Gründe für die positive Entwicklung?

Es scheint eher Letzteres: Denn in Bezug auf den Brexit gab es keine neuen positiven Meldungen, jedoch war ein deutlich schwächerer Dollar zu verzeichnen. Tatsächlich verlor der Greenback, nach einem Rückgang von 10% in 2017, in diesem Jahr bereits 2%. Sicherlich verwirrend, wenn man bedenkt, dass der von der US-Notenbank derzeit eingesetzte Zinserhöhungszyklus normalerweise zu einem stärkeren US-Dollar führen sollte. In Bezug auf den GBP/USD liegt die nächste wichtige Widerstandsmarke bei 1,44 – sollte dieses Niveau erreicht werden, erwarte ich einen signifikanten Verkaufsdruck.

Jordan Hiscott,

Chief Trader

 

Die oben erwähnten Markteinschätzungen und Inhalte spiegeln ausschließlich die Meinung des Autors wider und nicht die von ayondo. Dieser Service ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und stellt keine Beratung oder Investmentempfehlung dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.