Apple – Aktienanalyse

Apple und das große Fragezeichen

Im November 2007 und somit vor knapp zehn Jahren präsentierte Apple unter der Federführung von Steve Jobs das erste iPhone. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten, als Pionier und Innovationstreiber revolutionierte Jobs den Markt für Smartphones. Seit 2007 legte der Apple-Kurs um rund 850 Prozent zu, mit knapp 600 Mrd. Euro Börsenwert ist Apple das wertvollste Unternehmen der Welt. Zuletzt hat die Erfolgsgeschichte aber Risse bekommen, im jüngsten Geschäftsjahr musste der Konzern sogar seit langer Zeit wieder rückläufige Umsätze verkraften.

Hohe Abhängigkeit

Auch die Gewinnentwicklung steht mit minus 14,5 Prozent im Vergleich zu 2015 unter Druck. Als Anbieter im Hochpreissegment waren die Käufer lange Zeit bereit, für die Innovationen auch höhere Preis zu zahlen. Doch in den vergangenen Jahren präsentierte Apple nur noch kleinere Verbesserungen. Vor allem die asiatische Konkurrenz holt kräftig auf, besonders chinesische Hersteller wie Xiaomi könnten Apple wertvolle Kunden abjagen. Zudem hängt das Schicksal des Konzerns nur am iPhone. Das Smartphone macht rund zwei Drittel der Umsätze aus. Eine ähnliche Produktionspanne wie beim Samsung Galaxy Note7 würde Apple schwer treffen.

Ob das iPhone 7 von den Problemen bei Samsung profitierte, werden die wichtigen Zahlen zum Weihnachtsquartal am 31. Januar zeigen. Analysten rechnen für das erste Quartal 2016/17 mit einem Umsatzanstieg von zwei Prozent auf 77,4 Mrd. Dollar. Beim Gewinn je Aktie liegen die Konsensschätzungen bei 3,22 Dollar, nach 3,28 Dollar im Vorjahreszeitraum.

Wichtig wird vor allem der Ausblick. Nach wie vor gibt es keine Klarheit, ob Apple im Jubiläumsjahr die achte Generation des iPhones präsentieren wird oder nur eine modifizierte Version des iPhone 7. Fast jeden Tag gibt es neue Gerüchte. Sollte im Herbst das iPhone 8 folgen, könnte Apple neben zwei „normalen“ Versionen auch eine Luxus-Edition vorstellen. Verdichten sich entsprechende Spekulationen, dürfte dies den Kurs kräftig anschieben. Liefert Apple hingegen nur eine modifizierte Version, bleibt die Rekordmarke wohl außer Reichweite.

KGV-Schnäppchen

Zumindest unter der fundamentalen Lupe betrachtet überzeugt die Apple-Aktie mit günstigen Relationen. Während der Gesamtmarkt bereits sehr sportlich bewertet ist, glänzt die Aktie mit einem 2017er-KGV von 13. Unter Berücksichtigung der rund 200 Mrd. Dollar, die in der Kriegskasse des Konzerns liegen, wird die Aktie sogar noch attraktiver. Der Bewertungsabschlag könnte wieder verstärkt Schnäppchenjäger anlocken, zuletzt zeigte der Trend bereits klar aufwärts. Die Apple-Aktie zählt zu den wenigen Papieren im Dow Jones, die seit Jahresbeginn im Plus liegen.

200-Tage-Linie beachten

Technisch untermauern die inzwischen wieder steigende 21- und 200-Tage-Linie den seit Frühjahr vergangenen Jahres laufenden Turnaround. Bleibt die Stimmung am Gesamtmarkt positiv, dürfte die Aktie auch den nun erreichten Widerstand bei rund 120 Dollar überwinden und die nächste Barriere bei 124 Dollar anlaufen. Nach einer Atempause könnte sich anschließend der Aufwärtsimpuls in Richtung 130 Dollar fortsetzen. Orientierung für Stoppkurse liefert der 200-Tage-Durchschnitt bei derzeit 107 Dollar. In der Vergangenheit kam es meist zu herben Verlusten, wenn der Kurs unter die viel beachtete Signallinie rutschte.

apple_ayondo

 

Autor: Feingold Research

Die oben erwähnten Markteinschätzungen und Inhalte spiegeln ausschließlich die Meinung des Autors wider und nicht die von ayondo. Dieser Service ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und stellt keine Beratung oder Investmentempfehlung dar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.