0

Brent Crude Oil – Analyse

Brent: Die Richtung scheint eindeutig

Während die Aktienmärkte seit Jahresbeginn eine durchaus gute Bilanz aufweisen, fällt das Bild bei den Rohstoffen durchwachsen aus. Industrie- und Edelmetalle liegen auf Sicht der vergangenen acht Monate deutlich im Plus, Energierohstoffe zählen hingegen zu den Verlierern. Weiterlesen

0

Dow Jones – Analyse

US-Aktien: Gewitterwolken am Westhorizont 

Während sich der DAX bereits im Korrekturmodus befindet, sind Investoren an der Wall Street noch bester Laune. Eine bekannte Börsenregel lautet aber: Zum Ausstieg wird nicht geklingelt. Gerade nach der jüngsten Rekordserie beim Dow Jones erscheint eine Atempause überfällig. Auch ein größerer Rückschlag wäre nicht überraschend. Weiterlesen

0

Deutsche Bank – Aktienanalyse

Deutsche Bank: Auf Messers Schneide

Die Reaktion des Marktes auf die kürzlich gemeldeten Zahlen der Deutschen Bank fiel eindeutig aus: Um gut sechs Prozent rauschte der Wert in den Keller. Dabei beinhaltete die Bilanz durchaus auch einige Lichtblicke, die künftig noch an Bedeutung gewinnen könnten. Trader sollten sich den Wert genauer anschauen. Weiterlesen

0

Daimler – Analyse

Daimler: Auf Crash-Kurs oder Kaufchance?

Dieselgate, Kartellvorwürfe und teilweise schwächere Quartalszahlen als erwartet – bei Daimler geht es derzeit Schlag auf Schlag. Doch damit nicht genug, es gibt weitere Belastungsfaktoren, die aktuell kaum beachtet werden. Die Meinung am Markt fällt eindeutig aus: Mit minus 14 Prozent seit Jahresbeginn ist Daimler der schwächste DAX-Wert. Antizyklische Anleger dürften nun genau hinschauen. Weiterlesen

0

Alphabet – Trader Tuesday

Mit einem Plus von 27% in diesem Jahr waren die Erwartungen an die Aktie des Google-Mutterunternehmens Alphabet verständlicherweise hoch. Mit einem Umsatzanstieg auf $26.01 Milliarden und einem Gewinn je Aktie von 5.01$ gegenüber den erwarteten 4.46$ war damit zu rechnen, dass diese Neuigkeiten positiv vom Markt aufgenommen werden. Weiterlesen

0

EURUSD – Analyse

Euro/Dollar: Schwarzer Schwan in Sicht?

Gut elf Prozent Gewinn im ersten Halbjahr sind am Aktienmarkt eine ordentliche Ausbeute. Noch stärker gilt dies für den Devisenmarkt, wo die Schwankungen deutlich geringer ausfallen. Die Bewegung beim Währungspaar Euro/Dollar in den vergangenen Monaten ist daher bemerkenswert: Während für viele Experten zum Jahreswechsel die Parität nur eine Frage der Zeit war, sieht die Realität nun ganz anders aus. Mit Kursen von 1,15 Dollar steht der Euro kurz vor dem Ausbruch aus einer seit Anfang 2015 bestehenden Bodenformation.  Weiterlesen